2:1 gegen Sand II – Vierter Sieg in Folge

Es ist wie im Märchen. Der FSV Hessen Wetzlar schlägt hochverdient, wenn auch etwas knapp den SC Sand II mit 2:1 (0:0). Damit konnte die Elf von Trainer Achim Mohr die letzten vier Spiele allesamt für sich entscheiden und ist weiter mittendrin im Kampf um den Aufstieg in die Allianz-Frauen-Bundesliga. Einziges Manko in diesem Spiel war wiedereinmal die Chancenverwertung.

Ein herrlicher Frühjahrs-Tag im Wetzlarer Stadion sollte zu einem neuerlichen Feiertag für den FSV Hessen Wetzlar werden. Dieser legte von Anpfiff weg auch los wie die Feuerwehr und kam zu vielen guten Gelegenheiten. In der fünften Spielminute war es Rebecca Konhäuser, die an der SC-Keeperin Kristina Kober scheiterte. Dies war der Beginn zum Spiel auf ein Tor. Rebecca Konhäuser (15.), Selina Heinzeroth (16.) und auch Lea Hartmann (23.) schafften es nicht das Leder im Kasten der Sander unterzubringen. Somit wurden die Nerven der Fans, aber auch die des Trainergespanns gehörig strapaziert. Zu allem Überfluss, wären die bis dato harmlosen Gäste aus dem Ortenaukreis noch in Führung gegangen. Nach einem Hauch von nichts gab es Elfmeter für den SC Sand. Die Sanderin Jennifer Schlee scheiterte mit einem schwach geschossenen Elfmeter aber zwei Minuten vor dem Ende der ersten Halbzeit an Janina Beffart. Somit ging es mit 0:0 in die Kabine.

Hessen Wetzlar, die Mannschaft der 2. Halbzeit

Zu Beginn der zweiten Halbzeit hatte Sand etwas mehr vom Spiel, konnten aber die wenigen Chancen nicht verwerten. Diese Druckphase wurde jäh gestoppt vom erlösenden 1:0 in der 56. Minute durch Tania Rocha Ferreira. Ein Freistoß vom Selina Heinzeroth wurde nur halbherzig versuch zu klären, sodass der Ball für die Füße von Tania Rocha Ferreira fiel, die die Kugel anspruchsvoll aus fünf Metern unter die Latte drosch. Der Jubel auf den Rängen war groß und die Anspannung bei allen fiel so allmählich ab. Der Bann war gebrochen. Nur drei Minuten später stellte Maike Simbeck den Spielstand auf 2:0. Nach einer Ecke von Selina Heinzeroth köpfte Sie die Kugel gekonnt ins Netz. Weitere gute Möglichkeiten wurden leider ausgelassen, um das Ergebnis dem Spielverlauf anzupassen. Mal ging der Ball links, dann rechts vorbei, mal über die Latte und dann hielt die Torhüterin von Sand den Ball. Es war manchmal zu Haare raufen und kostete einige Nerven.

Als dann auch noch Sands Veth frei vor Beffart auftauchte und so unglücklich traf, blieb der Schiedsrichterin Monika Pieczonka nichts anderes übrig, als wieder auf den Punkt zu zeigen. Diesmal behielt die Sanderin Sinah Amann (77.) die Nerven und versenkte den Ball im Netz. Der Anschluss war hergestellt. Weitere Chancen den alten Vorsprung wieder herzustellen verpufften. Die Beste Chance auf 3:1 zu stellen hatte Rebecca Konhäuser (83.), die jedoch aus aussichtsreiche Position den Ball nicht unterbringen konnte. In den letzten Minuten konnte der FSV die Sanderinnen vom eigenen Kasten fernhalten, sodass am Ende ein viel zu knapper, aber hochverdienter Heimerfolg gefeiert werden konnte.

Nach dem Spieltag belegt man nun den dritten Tabellenplatz, einen Punkt hinter dem 1. FC Köln. Für Wetzlar geht es nach der Länderspielpause am Ostermontag, 17. April 2017, um 14 Uhr bei der TSG Hoffenheim II weiter.

Trainer Achim Mohr nach dem Spiel: „Ein großes Kompliment an meine Mannschaft, was diese Mädels Woche für Woche leisten ist einfach toll. Auch wenn der Sieg etwas knapp ausgefallen ist, war er hochverdient. Das Janina dann kurz vor der Pause den Elfer hält war natürlich enorm wichtig. Wir sind mittendrin im Aufstiegskampf. Das wird bis zum Schluss spannend bleiben. Jetzt gilt es in der Länderspielpause die Akkus wieder aufzuladen, um dann am Ostermontag bei der TSG Hoffenheim II mindestens einen Punkt zu entführen, was uns schon in der Hinrunde im Heimspiel gelungen ist.“

(mf)